Archiv der Kategorie: Desserts

Zitronen-Joghurt Kuchen

Ok. Zitrone ist definitiv meine Lieblingsfrucht und neben dem Granatapfel ebenfalls Stellvertreterin der orientalischen Küche. Im Orient werden  Zitronen vor allem in salzigen Gerichten benutzt, als Frische- Kick oder Essigersatz in jeglichen Mezzevariationen. In der arabischen Küche ist sie in Salz eingelegt eine wichtige Geschmacksgeberin in Tajines (Schmorgerichten).

Heute gibt es aber ein süsses Gericht, genauer einen Kuchen für euch, den ich für ein paar Freundinnen gebacken habe, die letzte Woche zu einem Tee vorbeigekommen sind. Der kleine Kuchen (ich habe eine Springform von 20 cm Durchmesser benutzt) war eine gelungene Abwechslung, weil er aus zwei Komponenten besteht. Die Yoghurtcrème habe ich mit Agar-Agar gebunden (ein Geliermittel aus Algen), diese Zutat schreckt einige etwas ab, aber glaubt mir es ist sehr einfach damit zu arbeiten. Die Zubereitung von diesem Kuchen ist grundsätzlich ganz einfach, er muss einfach 3-4 Stunden im Kühlschrank stehen, damit die Yoghurtmasse fest wird. Also am besten am Morgen zubereiten und am Nachmittag geniessen…

Kuchen

Foto: Nora DalCero

Zutaten:

Für den Kuchen:

  • 2/3 Tasse brauner Zucker
  • 1/4 Tasse Sonnenblumenöl (neutrales Rapsöl geht auch)
  • 3 gehäufte EL Soyamargarine
  • 1/2 Tasse Soyamilch (oder andere Pflanzenmilch)
  • Schale und Saft einer Zitrone
  • 1 1/3 Tasse Mehl
  • 2 TL Weinstein Backpulver
  • 1 Priese Salz

Für die Crème:

  • 2ooml Kokosmilch
  • 300g Zitronenyoghurt auf Soyabasis (ich habe Soyade benutzt)
  • 1 TL Agar-Agar

Zubereitung:

  1. Den Ofen auf 180 Grad vorheizen. Springform einfetten.
  2. In einer grossen Schüssel Zucker, Öl und Margarine vermengen, bis eine gleichmässige Masse entsteht. Es gibt eine chemische Reaktion zwischen dem Öl und dem Zucker, wobei eine Caramell- ähnliche Masse entsteht.
  3. Dann die Zitronenschale und -saft, sowie Soyamilch dazugeben und gut vermengen.
  4. Eine Tasse Mehl mit dem Backpulver und dem Salz in ein Sieb geben und in die feuchte Masse sieben, alles gut vermengen. Das restliche Mehl ebenfalls dazugeben, bis eine cremige Masse entsteht. Die Konsistenz sollte wie ein Dicker Pudding sein.
  5. Die Masse in die Springform füllen und c.a. 35 min Backen. Der Kuchen sollte etwas aufgehen und die Oberfläche eine leichte Bräune bekommen. Wenn ihr nicht sicher seit, macht den Stichtest (mit einem Zahnstocher oder dünnem Messer in den Kuchen stechen, wenn nichts mehr am Zahnstocher/Messer klebt ist der Kuchen fertig gebacken). Herausnehmen und ganz abkühlen lassen, erst dann mit der Zubereitung der Zitronencrème beginnen.
  6. In einem Topf die Kokosmilch hineingiessen und das Agar-Agar darüber streuen. Erst jetzt den Topf erhitzen, die Masse sollte etwas köcheln aber nicht zu stark. Wenn sich auf der Oberfläche kleine Bläschen bilden ist das genau richtig. Nun die Masse gut umrühren und beiseite stellen, c.a. 15 min in einer seperaten Schüssel abkühlen lassen. Dann den Yoghurt hinzugeben und gut vermengen. Die flüssige Crème über den Kuchen in der Springform giessen, mit Alufolie abdecken und in den Kühlschrank stellen. Je nach Temperatur braucht die Crème 3 bis 4 Stunden um fest zu werden. Evt. könnte man den Kuchen auch in den Tiefkühler stellen um das ganze zu beschleunigen, das habe ich aber noch nicht ausprobiert, also ohne Gewähr 🙂

Tip: Für eine Springform mit 28cm Durchmesser die Menge der Zutaten einfach Verdoppeln. Plus: Meine Springform hat eine super Anti-Haft-Beschichtung, falls ihr nicht sowas zu Hause habt, den Rand der Form vorher mit etwas Öl bepinseln, damit die Crème nicht daran kleben bleibt.

Schokosplitter Cookies

Liebe Leute, da der Sommer dieses Jahr nicht wirklich hier war, fängt bei mir das Backen schon früher an, also jetzt. Deshalb gibts heute ein leckeres Cookie Rezept, das auch zum experimentieren einläd! Ich habe mich hier für Schokosplitter und etwas Vanille entschieden. Ihr könnt aber auch Nüsse, getrocknete Früchte oder Gewürze wie Zimt oder Kardamom dazugeben. Ganz gut schmekt es mit etwas Orangenschale im Teig..Seid kreativ!

p.s. wie ihr vielleicht schon gemerkt habt, bin ich nicht der Messbecher/Waage Typ. Als Masseinheit nehme ich eine reguläre Kaffeetasse (2dl). Wenn eure Tasse etwas kleiner oder grösser ist macht das keinen grossen Unterschied…

Zutaten:

  • 3/4 Tasse sehr feiner brauner Zucker
  • 50g Margarine (Soyamargarine schmeckt super, aber hauptsache ungehärtet), Zimmertemperatur
  • 1/3 Tasse Sonnenblumen oder Rapsöl
  • 1/4 Tasse Soya oder Mandelmilch, evt. etwas mehr
  • 2 EL Maisstärke
  • 2 Vanilleschoten, längs halbiert und das Innere herausgekratzt
  • 1, 5 Tassen Mehl
  • 1 TL Natron (Baking Soda)
  • 1/2 TL Salz
  • 3/4 Tasse Schoko chips oder Lieblingsschokolade klein gehackt

Zubereitung:

  1. Den Backofen auf 180º vorheizen, Backblech entweder gut mit Öl einfetten oder mit Backpapier auslegen (ich empfehle letzteres).
  2. In einer Schüssel Zucker, Vanille, Margarine, Öl,  Soyamilch und Maisstärke gut vermengen bis die Masse gleichmässig ist, das dauert etwa 2 min. (Hier findet eine chemische Reaktion statt zwischen dem Öl und dem Zucker, also kräftig rühren).
  3. In einer separaten Schüssel das Mehl mit dem Salz und dem Natron gut vermengen. 1 Tasse mehl zur  Zuckermasse geben und gut mit den Händen durchkneten. Falls der Teig schon vollkommen trocken ist, noch etwas Soyamilch dazugeben. Dann das restliche Mehl und die Schokosplitter dazugeben und weiterkneten bis alles gut durchmischt ist. Der Teig sollte etwas zäh sein.
  4. Nun die Masse zu Bällen formen und auf einer Handfläche flachdrücken, sie sollten eine Durchmesser von c.a. 6 cm haben. Kekse auf das Backblech mit 2 cm Abstand legen, sie werden beim backen nur leicht auseinander gehen. Sehr wahrscheinlich werden nicht alle Kekse auf einem Blech platz haben, also mit zwei Backrunden rechnen :).
  5. Auf mittlerer Schiene 7 bis höchstens 8 min backen, bis die Ränder leicht gebräunt sind. Nicht länger, sonst werden sie steinhart! Nach dem backen 5 min. auf dem Backblech lassen und dann auf ein Kühlgitter transferieren.

Bilder: Noradalcero.ch

Veganisu

Oh mein Gott, bald ist wieder Sommer in Zürich! Die Fahrräder werden neu ausgestattet, neue Swimwear gekauft und natürlich gegrillt und gebadet! Naja…vielleicht scheint zu dieser Jahreszeit ein veganes Tiramisu Rezept etwas unpassend weil es eher mächtig ist, aber hey, Tiramisu schmeckt immer.

Auf jeden Fall habe ich lange herumprobiert, aber das Endprodukt hat mich wirklich überzeugt. Ich habe den Sojarahm aus der Migros genommen, der ist im Vergleich zu CreSoy oder Soyatoo leichter und hat nicht so einen starken Eigengeschmack (was mir ganz recht ist). Ihr könnt es aber sicherlich durch eine andere milchfreie Schlagsahne ersetzen. Auf dem Foto habe ich etwas zu wenig Crème genommen, beim zweiten Versuch habe ich die Menge aber erhöht und es ist ein wunderbar crèmiges und Mousse-artiges Tiramisu entstanden, einfach köstlich!

Zutaten:

  • 300g fester Seidentofu
  • 250ml Kokosmilch
  • 1TL Agar-Agar-Pulver (pflanzliches Geliermittel)
  • 300 ml Sojasahne (Sojaline aus der Migros)
  • 1 TL Abrieb einer Bio-Orange
  • 2 Tropfen Mandelaroma
  • 1 Vanilleschote, das Innere ausgekratzt
  • 150g Puderzucker
  • c.a. 200g veganes Zwieback
  • 1 Tasse starken Kaffee
  • 1 EL Kakaopulver
  • 1 EL brauner Zucker
  • mehr Kakaopulver zum bestäuben

Zubereitung:

  1. Als erstes den Seidentofu gut abtropfen lassen und zusammen mit dem Puderzucker und dem Mandelaroma in eine Küchenmaschine oder Mixer geben.
  2. In einem kleinen Topf die Kokosmilch mit dem Agar-Agar-Pulver, der Vanille und der Orangenzeste erhitzen und mit einem Schwingbesen rühren. Bei mittlerer Hitze etwa eine halbe Minute köcheln lassen. Es sollten sich viele kleine bläschen auf der Oberfläche bilden. Herd ausschalten und die Kokosmilch ebenfalls in die Küchenmaschine geben und etwas abkühlen lassen.
  3. Dann die Zutaten gut durchmixen bis eine gleichmässige Crème entstanden ist.  Zum fest werden in den Kühlschrank stellen, das dauert etwa eine halbe bis eine ganze Stunde. Ich lasse die Creme im Behälter der Küchenmaschine.
  4. Die Feste Crème wird nun wieder durchgemixt und in eine Schüssel gefüllt. Dann die Sojasahne aufschlagen und langsam unter die Crème heben. Probiert ob sie süss genug ist, sonst mehr Puderzucker hineingeben (je nach Zuckergehalt der Sojasahne). Die Crème ist noch recht flüssig, wird durch das Agar-Agar im Kühlschrank aber fester.
  5. Nun die Form (c.a. 18x18cm) mit Zwieback auslegen. Je 1 EL Kakaopulver und brauner Zucker zur Tasse Kaffee geben und gut umrühren. Den Zwieback damit durchtränken.
  6. Dann die Hälfte der Creme über den Zwieback giessen und glatt streichen. Mit dem restlichen  Zwieback belegen, Kaffee drauf und die restliche Creme drüber.
  7. Mit Folie bedecken und mindestens 3 Stunden, am besten über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen. Vor dem Servieren mit Kakaopulver bestäuben.

Natürlich steht es euch frei noch etwas Marsala oder sonstige Zutaten wie Beeren ect. hinzuzufügen, lasst eurer Phantasie freien lauf..

Mandelpudding

Türkischer Milchpudding (Keskül) erinnert mich sehr an meine Kindheit. Dieses Dessert habe ich immer extrem gerne gegessen und das hat sich bis heute nicht geändert. Dieses Rezept ist etwas aufwendiger da noch frische Mandelmilch hineinkommt, aber der zusätzliche Aufwand lohnt sich allemal..

IMG_1073

Zutaten:

  • 500 ml  milde Soyamilch
  • 1 Tasse Wasser (c.a.200 ml)
  • 1 Tasse Mandeln, übernacht in Wasser einweichen
  • c.a. halbe Tasse Zucker oder Agavensirup,
  • 3 EL Reismehl (findet ihr im Reformhaus oder beim Türken)
  • 1 Vanilleschote, das innere herausgekratzt

Zubereitung:

  1. Für die Mandelmilch die Mandeln und Wasser im Mixer fein pürieren und durch ein Sieb giessen und beiseite stellen.
  2. Soyamilch und Mandelmilch in einen Topf  erhitzen. Den Zucker oder Agavensirup mit der Vanille zugeben und gut umrühren. Falls ihr es nicht so süss mögt, fügt zu Beginn nur die Halfte des Zuckers/Sirups hinein und probiert. Je nach Geschmack könnt ihr den Grad der Süsse erhöhen.
  3. Wenn es anfängt zu kochen langsam das Reismehl unterrühren und so lange weiterrühren bis die „Milch“  anfängt einzudicken.
  4. Die Puddingmasse in Gläser oder Schälchen giessen und Abkühlen lassen. Dann in den Kühlschrank stellen…schmeckt gut mit Schokoladensauce oder Beeren!

Applecrumble-muffins

Diese Muffins schmecken nicht nur gut, sonder sehen auch super aus.  Die Schicht mit den Äpfeln macht das ganze schön fruchtig.  Nehmt aber nicht zu viele Äpfel, sonst bekommen die Muffins eine matschige Konsistenz…

IMG_1040

Zutaten für etwa 10 Muffins:

  • 2 Tassen Halbweissmehl
  • 1 EL Eiersatzpulver, vermischt mit 4 EL Wasser
  • 2 EL Backpulver
  • 2 grüne, eher säuerliche Äpfel, geschält und geraffelt
  • 1/2 Tasse gemahene Haselnüsse
  • 1 Tasse Zucker
  • c.a 1/2 Tasse Soyamilch
  • etwas Zimt
  • 1/3 Tasse Raps -oder Sonnenblumenöl
  • 1 Vanilleschote, Samen herausgekratzt
  • 1 Prise Salz
  • 100 g Margarine
  • 3 EL Zucker
  • Muffinförmchen

Zubereitung:

  1. Backofen auf 180° vorheizen. Muffinförmchen auf einem Blech verteilen.
  2. Eiersatz, Zucker, Öl, Salz und Vanille in einer Schüssel gut verrühren. Backpulver mit 1,5 Tassen Mehl vermengen.
  3. Das Mehl mit der Zuckermischung vermischen und Soyamilch zugeben, bis ein zäher Teig entsteht. Sollte etwas zäher sein als ein normaler Kuchenteig. Den Teig auf die Muffinförmchen verteilen.
  4. Die geriebenen Äpfel mit dem Zimt und den Haselnüssen vermengen und ebenfalls auf die Törtchen verteilen.
  5. Für die Krümel die restliche 1/2 Tasse Mehl mit Margarine und den 3 EL Zucker in einer Schüssel mit den Händen vermengen bis Krümel entstehen.  Am besten den Teig zwischen den Händen reiben. Diese auf die Törtchen streuen, im Backofen c.a. 35 min. backen bis die Muffins goldbraun sind…

IMG_1015

Joghurtkuchen

Joghurt ist in der türkischen Küche allgegenwärtig. So gibt es neben zahlreichen salzigen auch sehr viele süsse Gerichte, wie Kuchen, die mit Joghurt zubereitet werden. Diese Version eines Joghurtkuchens hat eine sehr „puddingartige“ Konsistenz. Wer lieber einen richtigen Kuchen möchte, der kann zusätzlich ein bis zwei Tassen Mehl dazugeben.  Ich serviere ihn mit Zuckersirup und frischen Früchten, wem dies aber zu süss ist, kann den Sirup natürlich auch weglassen…

JOGHURTKUCHEN

Zutaten (für eine 20cm ø Springform):

  • 400g Soyade Joghurt nature
  • 1 grosse oder zwei kleine Zitronen (bio), Schale gerieben und Saft ausgepresst
  • 1/2 Tasse Mehl (oder mehr-siehe oben)
  • 1/2 Tasse Zucker
  • 1 EL Eiersatz vermischt mit 4 EL Wasser (optional)

Für den Sirup:

  • 1 Tasse Zucker
  • 1/2 Tasse Wasser
  • 1EL Zitronensaft
  • abgeriebene Schale von einer Zitrone (optional)

Zubereitung:

  1. Den Ofen auf 180° Vorheizen.
  2. In einer Schüssel Joghurt mit Zitronensaft und Schale vermengen, den Zucker hinzufügen und probieren ob es süss genung ist (ist ja geschmacksache und hängt auch davon ab, ob ihr den Sirup macht oder nicht).
  3. Die restlichen Zutaten dazugeben und gut umrühren. Die Masse in eine gefettete Springform giessen und c.a. 40 min backen. Der Kuchen sollte eine goldbraune Kruste bekommen haben.
  4. Währen der Kuchen im Ofen ist, für den Sirup alle Zutaten in einer Pfanne aufkochen. Hitze reduzieren und c.a. 15min einkochen.
  5. Den abgekühlten Kuchen in Quadrate schneiden und mit Sirup übergiessen…

Schoko-Zimt-Kuchen

Nichts geht über einen guten Schokoladenkuchen. Um etwas Abwechslung hineinzubringen, habe ich etwas Zimt beigefügt. Dieser harmoniert sehr gut mit der Schokolade und gibt dem Ganzen eine orientalische Note. Natürlich darf der Guss -hier mit Pistazien verfeinert- nicht fehlen..

img_7442

 

Zutaten:

 (Springform c.a.18 – 20 cm Ø)

  • 2 Tassen Mehl
  • 1 Tasse brauner Zucker
  • 2 KL Backpulver
  • 1EL Eiersatzpulver (vermischt mit 4 EL Wasser), alternative : 2 EL Apfelessig
  • 2 EL Zimt
  • 1 Prise Salz
  • 1 Vanilleschote, das Innere herausgekratzt
  • ¾ Tasse Reis -oder Soyamilch
  • ½ Tasse Sonnenblumen -oder Rapsöl
  • 1 ½ Tafeln schwarze Schokolade mit 70% Kakauanteil
  • 100g Margarine (ungehärtet)
  • gehackte Pistazien

Zubereitung:

  1. Den Backofen auf 180° vorheizen.
  2. Eine Tafel Schokolade im Wasserbad schmelzen.
  3. In der Zwischenzeit den Eiersatz, Öl, Salz, Vanille, Zimt und Zucker in einer Schüssel gut vermengen.
  4. Die geschmolzene Schokolade hinzugeben und verrühren.
  5. Mehl mit Backpulver vermischen und unter die Schokomasse rühren.
  6. Nach und nach die Pflanzenmilch zugeben und weiterrühren, bis ein cremiger Teig entsteht. Den Teig probieren, vielleicht mögt ihr es ja süsser oder zimtiger…
  7. In eine gefettete Backform giessen und 30-45min backen. Macht am besten den Zahnstochertest: Mit einem Zahnstocher (oder Holzspiess) in den Kuchen stechen, wenn kein Teig mehr daran klebt, ist der Kuchen fertig.  Den Kuchen herausholen und abkühlen lassen.
  8. Die restliche Schokolade mit der Margarine schmelzen, etwas abkühlen lassen.
  9. Wenn der Guss etwas dickflüssiger ist, vorsichtig über den Kuchen giessen. Zum schluss die Pistazien darauf verteilen. Am besten kurz in den Kühlschrank stellen, damit der Guss etwas hart werden kann…

img_7450

Mandelgebäck in Zuckersirup

Sekerpare

img_7094korr1

Dieses kleine aber etwas mächtige Dessert ist schnell und einfach gemacht.  In der Türkei wird er oft zum Tee gereicht.

Zutaten

Für den Teig:

  • 1 Tasse Mehl (1Tasse entspricht 200g)
  • halbe Tasse feiner Zucker
  • 50g Margarine, zerlassen (mit ungehärteten Fetten, weil gesünder!)
  • 1EL Eiersatzpulver vermischt mit 4EL Wasser
  • 1 Pries Salz
  • 1TL Backpulver
  • c.a. 100g ganze geschälte Mandeln

Für den Zuckersirup:

  • 1Tasse Zucker
  • Saft von einer halben Zitrone
  • 1Tasse Wasser

Zubereitung:

  1. Für den Sirup den Zucker mit dem Wasser zum kochen bringen und den Zitronensaft dazugeben. Auf niedriger Stufe weitere 10 bis 15 min köcheln lassen.
  2. Den Backofen auf 180° vorheizen.
  3. Das Mehl in eine Schüssel geben und eine Mulde formen. In die Mulde kommt dann die zerlassene Margarine,  Zucker und der Eierersatz hinein. Alles gut verrühren.
  4. Zum Schluss das Backpulver und Salz dazugeben und weiterkneten bis ein geschmeidiger Teig entsteht. Falls der Teig zu trocken wird, einfach etwas Wasser oder Orangensaft dazugeben.
  5. Aus dem Teig Wallnussgrosse Bällchen formen und auf ein Backblech (auf Backpapier) legen. In jedes Bällchen eine Mandel hineindrücken und im Ofen c.a. 30 min backen, bis sie goldbraun geworden sind.
  6. Die warmen Plätzchen mit dem kalten Sirup übergiessen, etwas ziehen lassen und geniessen!

Ich persönlich giesse nur etwa die Hälfte des Sirups auf die Plätzchen und serviere den Rest in einem Kännchen. So kann jeder den Grad der Süsse selbst bestimmen…