Archiv der Kategorie: Salate

Nordischer Kartoffelsalat

Liebe Alle! Ich bin zurück mit neuen Rezepten und Nora mit einer neuen Website!

Wir fangen mit einem nordischen Kartoffelsalat an. Ja auf dem Blog gibts schon zwei Rezepte für Kartoffelsalate aber dieser hier schmeckt anders, das heisst super…und er ist pink! Die Inspiration dafür hatte ich im neu eröffneten veganen Restaurant in Zürich namens Elle´n´Belle. Zwei sympatische Zürcherinnen mit türkischen Wurzeln haben all ihren Mut zusammengenommen und ihr eigenes Restaurant eröffnet. Der pinke Kartoffelsalat war Teil ihrer super leckeren (und reichhaltigen) Brunchplatte. Ich wusste, ich musste meine eigene Version kreieren, denn er erinnerte mich irgendwie an Labskaus, ein sehr unveganes Gericht aus dem Norden Deutschlands. Nicht dass ich es jemals probiert hätte, aber um meine schönen Erinnerungen an Hamburg wieder aufleben zu lassen, habe ich meine Version eines nordischen Kartoffelsalats kreiert, das wenigstens einige Zutaten mit Labskaus gemeinsam hat….haha.

Kartoffelsalat Pink

Foto: Nora Dal Cero

Zutaten:

  • 500g festkochende Kartoffeln
  • 100g gekochte rote Beete, fein gehackt
  • 1 Bundzwiebel, klein gehackt
  • 4 Mittelgrosse Essiggurken, in feine Scheiben geschnitten (am schönsten Diagonal)
  • 140g vegane Mayonnaise (ich benutze die ganze Packung Mandelmayonnaise von Soyananda)
  • 3 EL Apfelessig (oder weniger wenn ihr den Salat milder möchtet)
  • 1 EL Senf
  • Salz und schwarzer Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung:

  1. Einen grossen Topf mit Wasser füllen und zum kochen bringen. Währenddessen die Kartoffeln schälen und in c.a. 2cm grosse Würfel schneiden. Ihr könnt auch Scheiben schneiden, wie ihr möchtet. Achtet einfach darauf dass sie alle ungefähr die gleiche Grösse haben. Die Kartoffeln in den Topf geben, zudecken und auf mittlerer Stufe kochen lassen. Sie sind gar wenn man mit einem Messer hinein sticht und sie leicht von der Klinge gleiten. Das dauert c.a. 20-35min. Wenn sie gar sind das Wasser abgiessen und die Kartoffeln in einer Schüssel ganz abkühlen lassen.
  2. Für die Sauce zuerst die flüssigen Zutaten vermengen und dann die Bundzwiebel, Essiggurken und die Rote Beete untermengen bis die Sauce schön pink und cremig ist. Falls die Sauce zu dickflüssig ist noch etwas Wasser hinzugeben (die Konsistenz kann je nach Mayo variieren).
  3. Nun die Kartoffeln unterheben und nach Geschmack salzen und Pfeffern. Am besten lässt man ihn noch eine halbe Stunde im Kühlschrank ziehen. Passt super zu grilliertem Gemüse oder einem gut marinierten Seitansteak!

securedownload

Rote Bete mit Kräuteröl und Meerrettich-creme

So, ich weiss lang ists wieder her aber Nora und ich haben es wieder mal ins Studio geschafft um meine Rezepte in schönen Bildern festzuhalten. Zu Beginn des neuen Jahres präsentieren wir euch eine leichte Vorspeise (oder Teil einer Mezze-Tafel natürlich!).

Vielleicht habt ihr auch schon mal eine riesige Tüte Sonnenblumenkerne gekauft und euch gefragt was ihr damit anstellen sollt, ausser sie Tag ein Tag aus über  Salate zu streuen. Hier kommt die Lösung! Ich hatte schon länger vor aus Sonnenblumenkernen irgendeine Art Brotaufstrich zu zaubern, gleichzeitig konnte ich nirgends eine Meerrettich-creme ohne Milch finden. Ein Gedanke führte zum anderen, und raus kam diese Kreation, die hervorragend zu Roten Beten passt! Meine nächste Herausforderung heisst: Meerrettich-Pannacotta! …ich halte euch auf dem laufenden…

Randen

Bild: Nora Dalcero (www.noradalcero.ch)

Zutaten für 2 Personen:

Für die Rote Bete in Kräuteröl:

  • 2 gekochte Rote Bete, in Scheiben von c.a. 6-8mm geschnitten
  • 1 grosse Knoblauchzehe, in feine streifen geschnitten
  • reichlich Olivenöl
  • 2 TL Rosenpaprikaflocken (gibts beim Türken)
  • einen halben Bund Petersilie, fein gehackt
  • abgeriebene Schale einer halben Biozitrone
  • c.a. 1/2 kl Salz und etwas Pfeffer aus der Mühle

Für die Meerrettich-creme:

  • 1 Glas Sonnenblumenkerne, ungeröstet
  • Saft einer halben Zitrone
  • 1 Glas Wasser
  • 1 EL Olivenöl
  • c.a. 2cm grosses Stück frischen Meerrettich, fein gerieben (z.B. mit einer Zitronenreibe)
  • weisser Pfeffer

Zubereitung:

  1. Wir beginnen mit der Meerrettich-creme: Die Sonnenblumenkernen zusammen mit dem Zitronensaft und einem kleinen Schuss Wasser in eine Küchenmaschine geben und pürieren. Die Maschine immer wieder anhalten um etwas mehr Wasser hinzuzugeben, dies solange wiederholen bis eine cremige Masse entsteht.
  2. Nun c.a. einen KL Meerrettich und das Salz zur Masse geben, nochmal die Maschine laufen lassen und probieren. Wenn euch der Geschmack noch nicht stark genug ist, noch mehr Meerrettich dazugeben. Masse nach eigenem Gusto mit Salz und weissem Pfeffer abschmecken und beiseite stellen.
  3. Reichlich Olivenöl in einer Pfanne (ich nehme eine 1/2 Tasse) auf mittlerer Stufe erhitzen, den Knoblauch dazugeben und 1 min. garen. Achtung, das Öl darf nicht zu heiss sein, sonst verbrennt der Knoblauch und schmeckt bitter. Die Pfanne von der Hitze nehmen und die restlichen Zutaten dazugeben. Nun die Rote Bete Scheiben in der Pfanne kurz durchschwenken, gut Salzen und auf einem Teller entweder wie einen Fächer drappieren oder wie auf dem Bild auftürmen. Mit dem restlichen Kräuteröl beträufeln und der Meerrettich-creme garnieren.

Kartoffelsalat Orient – Okzident

Jaja, bald ist wieder Grillzeit und zu jeder Grillade gehört auch ein ordentliches Salatbuffet! Hier habt ihr gleich zwei verschiedene Kartoffelsalate  zur Auswahl. Der Salat aus dem Okzident ist so wie wir ihn kennen und lieben, lecker mit viel Mayo und ziemlich deftig. Der aus dem Okzident ist da etwas leichter und frischer im Geschmack. Ihr habt also die Wahl..oder ihr macht einfach beide!

img_7420

Zutaten für den Kartoffelsalat „Orient“:

für 3-4 Personen

  • 1Kg festkochende Kartoffeln, geschält
  • 2oog Cherrytomaten, geviertelt (normale Tomaten würfeln)
  • 1-2 rote Zwiebeln (meistens sind die ja sehr klein), in feine scheiben oder Würfel schneiden.
  • je ein Bund Petersilie und Pfefferminze, klein gehackt
  • eine Hand voll gehackt Pistazien (gibts bei Coop)
  • frisch gemahlener, schwarzer Pfeffer
  • gemahlener Paprika
  • Saft von einer Zitrone
  • 3 EL milder Essig, ihr könnt aber auch nur Zitronensaft verwenden
  • c.a. 8 EL Olivenöl, sollte nicht bitter sein, sonst nehmt ihr Rapsöl

Zubereitung:

  1. Die geschälten Kartoffeln in einem grossen Topf mit Wasser kochen bis sie gar sind. Nicht ganz weich kochen, sonst zerfallen sie.
  2. Die abgekühlten Kartoffeln in Scheiben oder Würfel schneiden.
  3. Die Zwiebelscheiben in eine kleine Schüssel geben und reichlich salzen. Bevor sie dem Salat beigemengt werden, müssen sie mit Wasser abgespült werden. Diese Prozedur macht die Zwiebeln milder.
  4. Für die Sauce den Zitronensaft mit dem Olivenöl in einer grossen Schüssel vermischen. Ich persönlich mische Zitronensaft und Olivenöl zu gleichen Teilen. Falls ihr es öliger mögt, fügt einfach noch mehr Olivenöl hinzu. Die Kräuter und den Paprika hinzufügen, salzen und pfeffern.
  5. Nun die Kartoffeln, Tomaten, Pistazien und die abgespülten Zwiebeln in die Schüssel geben und alles vermengen. Wahrscheinlich müsst ihr nochmals salzen.
  6. Den Salat in den Kühlschrank stellen und c.a. 30 min ziehen lassen. Schmeckt einen Tag später noch etwas besser…

img_7429

Zutaten für den Kartoffelsalat „Okzident“:

  • 1kg festkochende Kartoffeln, geschält
  • 200g Cornichons, diagonal in scheiben geschnitten
  • 1 Bund Schnittlauch oder Petersilie, klein gehackt
  • eine kleine weisse Zwiebel (obtional), ganz fein gewürfelt
  • 3/4  Glas/Tube vegane Mayonnaise, oder auch mehr..
  • 3-4 EL milder Essig
  • 3-4 EL Rapsöl/Sonnenblumenöl
  • grüne Oliven (optional) in feine Scheiben geschnitten

Zubereitung:

  1. Die geschälten Kartoffeln in einem grossen Topf mit Wasser kochen bis sie gar sind. Nicht ganz weich kochen, sonst zerfallen sie.
  2. Die abgekühlten Kartoffeln in Scheiben oder Würfel schneiden.
  3. Für die Sauce, in einer grossen Schüssel die Mayonnaise mit dem Essig und dem Öl vermischen. Gut salzen und den Schnittlauch hinzufügen. Sollte ziemlich flüssig, aber trotzdem noch cremig sein. Falls es noch zu dickflüssig ist, etwas Wasser beimengen.
  4. Die Kartoffeln, Zwiebeln, Oliven und Cornichons in die Schüssel geben und alles vermengen.  Eventuell nochmals nachsalzen und eine halbe Stunde im Kühlschrank ziehen lassen. Schmeckt einen Tag später auch noch super…